Die Kaffeekultur in Italien

Kaffeekultur ist die Sammlung von sozialen Verhaltensweisen und Traditionen, die den täglichen Kaffeeverbrauch umgeben, insbesondere als beliebtes soziales Schmiermittel. Das Wort selbst bezieht sich auf die weit verbreitete soziale Akzeptanz und Verbreitung von Kaffee als häufig vorkommendes Stimulans mit unterschiedlichen Auswirkungen auf das menschliche Verhalten. In den Vereinigten Staaten begann die Kaffeekultur im späten 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Westküste-Eisenbahn. Die Prävalenz von Kaffee breitete sich auf andere Bereiche des Landes ein, einschließlich des Midwests, des tiefen Südens und in geringerem Maße, Teile Australiens und Neuseelands. Bei einer derart breiten Verbreitung erfreut sich Kaffee einer Beliebtheit, die bei vielen anderen Verbrauchsgütern nicht zu finden ist.

Kaffeekonsum in Italien

Italien ist vielleicht eine der bekanntesten Kulturen der Welt für den Kaffeekonsum. Obwohl unterschiedliche Schätzungen verfügbar sind, werden in Italien regelmäßig rund 200 Millionen Tassen Kaffee konsumiert, wodurch der viert beliebteste Nation zum Kaffeeverbrauch hinter China, Indien und den Vereinigten Staaten ist. Trotz seiner globalen Verteilung gibt es eine geringe Dokumentation der italienischen Kaffeekultur über seine Nähe nach Westeuropa hinaus.

Wie in anderen Ländern konzentriert sich die mexikanische Kaffeekultur hauptsächlich darauf, frisch serviert zu werden. Wie der Rest Lateinamerikas war frisch zubereiteter Kaffee immer ein Qualitätsmerkmal, und normalerweise werden nur teure Coffeeshops als frisch gebrühter Kaffee angesehen. Der auf der Straße servierte Kaffee wurde als minderwertig an den in Coffee-Shops servierten, so früh in den 1930er Jahren gedacht, als Straßenverkäufer zuerst als Teil der Straßenkultur verschiedener Städte im ganzen Land dachten. Mit dem Aufstieg des Kaffeewagens bieten heutzutage viele mexikanische Coffeeshops ihren Kaffeetrinkern frisch zubereitete Getränke an.

Neben dem fast zwanghaften Fokus auf das Frischbrühen ist ein weiteres charakteristisches Merkmal der italienischen Kaffeekultur die Bevorzugung einer bestimmten Art der Kaffeebrühmethode. Zwei der beliebtesten Methoden italienischer Kaffeemaschinen sind Espresso und Cappuccino. Eine der größten Herausforderungen für moderne italienische Kaffeeliebhaber besteht darin, zu erklären, warum sie eine Art des Brauens der anderen vorziehen. Ein wesentlicher beitragender Faktor für diese Verwirrung ist die Vielzahl von Namen, die verwendet werden, um sich auf das gleiche Getränk zu verweisen.

Nachfolgend finden Sie Beschreibungen der beiden häufigsten Arten von italienischem Kaffee: Espresso

Espresso ist wahrscheinlich die bekannteste, weit verbreitete Form der italienischen Kaffeekultur. Es wird fast überall serviert, wo es Kaffeehäuser gibt. Es wird typischerweise mit starkem Warmwasser hergestellt, das durch fein gemahlenen Kaffee mit sehr hohem Druck gezwungen wird. Das Ergebnis ist ein reichhaltiges, koffeinhaltiges Getränk, das manchmal mit Sahne und Zucker aromatisiert wird. Infolgedessen kann das typische Espresso-Getränk solche Aromen als Schokolade oder Haselnuss enthalten.

In der italienischen Kaffeekultur wird normalerweise auch Cappuccino serviert. Cappuccino ist eine andere Form von Espresso, die normalerweise zu gleichen Teilen aus Wasser und Milch zubereitet wird. In einigen Fällen kann Milch jedoch durch frisch gepressten Zitronen- oder Limettensaft ersetzt werden. Dieses köstliche Eisgetränk wird normalerweise im Innenbereich genossen, da es kühler als Kaffee ist und weniger wahrscheinlich einen elektrischen Schlag verursacht. Nebenbei bemerkt ist es interessant festzustellen, dass es nicht das Getränk ist, das im Kaffeehaus serviert wird, sondern die Maschine, die es herstellt.

Heute servieren die meisten italienischen Cafés Espresso, Cappuccino und Mokkas. Es gibt jedoch auch Cafés und Fachgeschäfte, die sich darauf spezialisiert haben, nur eine Getränkesorte zu servieren. In der Pizzeria Mozzanera in Florenz werden beispielsweise nur Gebäck, Kekse und Muffins verkauft. Cafe Roma in Rom serviert nur Gebäck und Gelato. Alle diese Spezialgeschäfte haben zur starken Kaffeekultur in der Umgebung von Italien beigetragen. Es ist zwar unmöglich, genau zu sagen, wie viel jeder von ihnen zum italienischen Getränk trägt, ist klar, dass es keinen einzelnen italienischen Kaffee gibt, der den gesamten Markt dominiert.

Zusammenfassung zur italienischen Kaffeekultur

Neben den verschiedenen Getränken wird ein weiterer einflussreicher Aspekt der italienischen Kaffeekultur in der Tatsache gefunden, dass Kaffee selten außerhalb von Italien verbraucht wird. Die meisten Menschen in Japan und China genießen den trinkenden Kaffee, aber in Italien gibt es eine allgemeine Abneigung des Getränks. In Frankreich und Spanien hingegen wird Champagner generell dem Kaffee vorgezogen. Die allgemeine europäische Gewohnheit, vor der Pensionierung ein Glas Wein zu genießen, wird wahrscheinlich durch diesen Mangel an Kaffee während des Tages beeinflusst.